SEPA-Zahlungen auf europäisch

Ab dem 1. Februar 2014 wird der bargeldlose Zahlungsverkehr europäisch. Alle Überweisungen und Lastschriften in der EU sowie Schweiz, Liechtenstein, Norwegen, Island und Monaco sind dann nach dem europaweit einheitlichen SEPA-Verfahren durchzuführen.

SEPA - BIC - IBANWährend Privatpersonen nur die zusätzlichen Angaben von IBAN und BIC benötigen (oft auf Konto-auszügen bzw. Bankunterlagen zu entdecken), sind die veränderten Anforderungen für Unternehmen nicht ganz so banal.

Unternehmen müssen, wenn sie z.B. ein Abbuchungsverfahren nutzen, ihre Kunden um ein neues SEPA-Mandat bitten. Auch eine eventuelle Mitgliederverwaltung von Organisationen muss für den Beitragseinzug SEPA-fähig gemacht werden.

Unternehmen und Organisationen sollten sich bei ihrem Steuerberater oder der Hausbank informieren und bei der Deutschen Bundesbank eine Gläubiger-Identifikationsnummer kostenlos beantragen. In Deutschland beginnt diese mit DE gefolgt von 16 Ziffern. Diese Gläubiger-ID ist etwas Neues im Gegensatz zur meist schon lange vorhandenen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, die weiterhin für Vorsteuerabzüge genutzt wird.

Bitte achten Sie darauf, Ihre Briefbogen bzw. Rechnungen ab sofort mit den Angaben zu IBAN, BIC und Gläubiger ID zu ergänzen. Menschen & Medien druckt Ihre Briefbögen und alle Arten von Formularen günstig und gut: Nehmen Sie jetzt hier unverbindlich Kontakt auf für ein kostenfreies Angebot.

Die Gläubiger Identifikationsnummer für SEPA Bankverkehr können Sie hier bei der Deutschen Bundesbank kostenlos beantragen.

Kommentar verfassen