Herbstoffensive für Selbstständige & solche, die es werden wollen

Mit ersten EduShop-Angeboten für Selbstständige oder Personen, die zukünftig freiberuflich arbeiten möchten startet ununi.TV im Herbst 2013 durch

Der europäische Arbeitsmarkt steht unter Druck. In süd-europäischen Ländern brechen die Jobs weg, worunter v.a. junge Menschen leiden. Im deutschsprachigen Raum treiben die „Raubtiere des Kapitals“ viele „ältere“ Menschen in den Burnout. Das liegt zum einen in den Arbeitsbedingungen begründet, die zu einer sehr hohen Arbeitsunzufriedenheit führen: 80% der berufstätigen Bevölkerung sind unzufrieden in ihrem Job, zeigen Studien. In Deutschland machen einem oftmals der eigene Chef und die lieben Kolleg/innen das Leben schwer – da sind wir europaweit Spitzenreiter. Die Unzufriedenheit liegt aber auch in den Arbeitsinhalten begründet, die sich von jeglicher Sinnhaftigkeit entfernt und nur noch schnöden Marktmechanismen geschuldet sind.

Als Ausweg aus diesen Dilemma winkt am Horizont gerne die Selbstständigkeit. Fast jede/r hat es gedanklich mindestens einmal durchgespielt. Aber was bedeutet es: selbst-ständig? In früheren Jahren verstand man darunter entweder Unternehmer/innen, die eine Geschäftsidee möglichst mitsamt einiger Angestellten in den Markt trieben – oder die freien Berufe, wie Rechtsanwält/innen, Steuerberater/innen o.ä. Heute wächst mit jedem Jahr die Anzahl der Freelancer, die sich als freie Mitarbeiter/innen den Firmen andienen, um bestimmte Arbeiten zu übernehmen, die nicht (mehr) inhouse abgewickelt werden. Vor allem letztere, die Freelancer, stehen vor vielfältigen Herausforderungen im 21. Jahrhundert, die bislang kaum von staatlicher Seite aus flankiert werden.

Bild: www.ununi.TV
Bild: www.ununi.TV

Denn all diese verschiedenen Selbstständigen-Typen folgen unterschiedlichen Problemstellungen, wo sie Unterstützung benötigen. Kleinen Kreativen und Freelancern, die zwischen verschiedenen prekären Job-Angeboten hin-und-her pendeln, fehlt es gerne an einer klaren „Unique Selling Proposition“ (USP) entlang tatsächlicher Markt-Erfordernisse und einer entsprechenden Markt-Präsenz, um ihr Angebot feilzubieten. Das Business Modell ist oft nicht ausgereift, so dass man gezwungen ist, jeden noch so schlecht bezahlten, kleinsten Job zu übernehmen und mit lächerlichen Stundenlöhnen gerade so sein Einkommen zu fristen. Warum so viele Menschen relativ blauäugig ihre Selbstständigkeit starten, liegt an dem hegemonialen Bildungsdenken, die staatliche Ausbildung entlang zukünftiger Angestellten-Jobs auszurichten. Es lernt niemand, sich als Freelancer/in am Markt zu bewegen.

Je nachdem, wie weit fortgeschritten man ist auf dem Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit, stellen sich verschiedene Fragen, auf die der neue EduShop Antworten bietet:

  • Habe ich bereits eine marktfähige Geschäftsidee?
  • Wie sieht mein konkretes Alleinstellungsmerkmal aus, für das mich jemand im Markt bezahlt?
  • Wie kommuniziere ich meine Leistungen in den Markt?
  • Welche Tools brauche ich tatsächlich?
  • Wie bleibe ich innovativ?
  • Wie professionalisiere ich meine Arbeitsprozesse?
  • Wie pflege ich meine Körper-Fitness, um leistungsfähig zu bleiben?
  • usw.

Für all diese Themenfelder (und auch noch viele mehr) bietet ununi.TV moderne Ansätze, die derzeit zu Einführungspreisen angeboten werden. Neueste Erkenntnisse der Bildungsforschung werden hier genutzt, ausschliesslich digital und online – in einem angenehmen Ambiente auf Augenhöhe. Wer sich auf moderne Arbeitsprozesse einstellen will, ist hier richtig.

Im Herbst startet eine erste konzertierte Offensive. Wer dabei sein will, sollte vorbei schauen!

Weitere Informationen:
bit.ly/ununitvedushop

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Kommentar verfassen